- Nobuko Watabiki

Renate Kammer, Nobuko Watabiki Nobuko Watabiki

Zwischen Scheitern und Weitermachen, Schmerz und Freude:
Nobuko Watabikis zartes, starkes Theater des Daseins

Die stilisiert-organischen Kompositionen im farbenfrohen ästhetischen
Kosmos von Nobuko Watabiki wirken auf den ersten Blick abstrakt. Doch
werden sie von emotionalen und narrativen Tiefendimensionen durchwirkt,
die sich erst nach und nach zu erkennen geben. In erster Linie bestehen
die weder spezifisch männlichen noch konkret weiblichen, zwischen Gegenständlichkeit und Gegenstandslosigkeit changierenden Figuren der
1958 in Tokio geborenen, seit 2008 in Hamburg lebenden Künstlerin aus
runden Kopfgebilden.

Die Wurzeln der Künstlerin liegen in traditionellen grafischen Methoden und
Drucktechniken, die sie im Laufe ihres Studiums in ihrem Heimatland
Japan erlernt hat. In ihrer reduzierten, auf Umrisse und Flächigkeit fokussierten
Formensprache klingen diese sichtbar nach. Zudem hat sich Watabiki
zu Beginn ihrer Laufbahn mittels fotografischer Collagen und Objekte auf
die Spuren ihrer Erinnerungen begeben: eine autobiografisch unterfütterte
Suche nach den eigenen Ursprüngen.
Belinda Grace Gardner, 2013

18,00
inkl. 7% MwSt.
HerausgeberRenate Kammer, Nobuko Watabiki
VorwortBelinda Grace Gardner
Format21 x 22,7 cm
Umfang62 Seiten, 45 Abbildungen
ISBN978-3-942831-87-1
Erscheinung01.01.2014

Weitere Artikel aus der Serie »Galerie Kammer«

Ralf-Rainer Odenwald Joachim Albrecht